10 TIPPS, damit deine Wohnung immer sauber & ordentlich aussieht

Sina am 18. September 2020
Fast jeder hatte schon mal diese nervige Situation: Du hast schon lange nicht mehr aufgeräumt, bei dir sieht es chaotisch aus und du hast auch gar keine Lust, jetzt groß aufzuräumen. Dann klingelt das Telefon und die Eltern oder sonst wer kündigt seinen Besuch an, in einer halben Stunde. Jetzt geht das Gerenne los! Schnell aufräumen und alles sauber machen. Verschwitzt und fertig öffnest du dann die Tür. Das muss nicht sein! Es gibt einige Tricks, die dafür sorgen, dass deine Wohnung immer ordentlich ist. Wie verraten dir, welche das sind:

1. Sorge dafür, dass nichts herumliegt
Fang mit den Böden an. Räume einfach alles weg, was auf den Böden liegt. Ob das Schuhe sind oder Bücher. Kleidungsstücke oder sonstiger Kram. Räume zuerst mal den Boden sauber.

Du wirst staunen, was das alleine schon ausmacht. Vor allem im Feng Shui sind leere Böden wichtig, damit die Energie fließen kann. Wo keine Energie fließen kann, da fließt auch kein Geld. So sagt man.
2. Putze den Badezimmerspiegel und das Waschbecken
Gewöhne es dir an, mindestens einmal die Woche, am besten ehe du duscht oder badest, die Spiegel im Bad zu putzen. Wenn du jetzt schon dabei bist, putze auch gleich das Waschbecken mit. Allein diese beiden Flächen sorgen dafür, dass dein Bad immer super ordentlich und geputzt aussieht. Mit der Zeit wird das Routine und du brauchst das nie wieder spitz auf knapp zu machen.

3. Verstecke dreckiges Geschirr
Wenn alle Stricke reißen und du viel Geschirr herumstehen hast und es kündigt sich Besuch an, dann nutze den Trick unserer Großeltern: Verstecke das Geschirr einfach! Aber wo? Was ist der beste Ort? Es klingt komisch, aber unter der Spüle und im Backofen ist der beste Platz dafür. Denn du wirst es kaum erleben, dass dein Besuch diese Bereiche inspiziert. Wenn doch, solltest du dir über deinen Besuch Gedanken machen. Besser ist es aber, gar kein schmutziges Geschirr zu lagern. Spül es ab, sobald du mit dem essen fertig bist. Mit der Zeit wirst du es gar nicht mehr ertragen, wenn etwas schmutziges herumsteht.
4. Sammel Papier und hefte es zusammen
Herumliegende Papiere sind auch so ein Thema. Sie sehen einfach unordentlich aus, wenn sie planlos auf dem Schreibtisch oder anderen Flächen liegen. Gewöhne es dir an, sie zumindest mit einem Gummiband zu umwickeln, oder sie zusammen zu heften. Das sieht gleich viel ordentlicher aus. Der Vorteil: Es geht auch nichts mehr verloren, wenn es gebündelt ist. Das schafft auch Ordnung im Kopf. Du kannst dir auch so Einlege Ordner besorgen, in die du die Papiere sortierst.

5. Sortiere Dinge aus
Ausmisten! Es gibt fast nichts, was mehr befreit als das. Nehme dir jeden Tag ein Zimmer vor und miste alles aus, was du schon lange nicht mehr benutzt. Es ist egal, ob das Geschirr ist, oder alte Cremes im Badezimmer. Auch dein Kleiderschrank hat sicher gutes Potential für eine Ausräumaktion. Hau alles weg, was du nicht mehr brauchst. Was noch gut ist, kannst du verschenken. So einfach. Jeden Tag ein Zimmer. Mach das und du wirst sehen, wie wohl du dich danach fühlen wirst!
6. Wische Arbeitsplatten und Küchengeräte ab
Die Küche ist bei vielen unnötig schmutzig. Das muss nicht sein. Es muss kein Herd kleben, auch kein Backofen und die Spüle braucht auch nicht aussehen, als wäre Herr Kalk persönlich hier zuhause. Gewöhne es dir an, alle Flächen, nachdem du sie benutzt hast, zu reinigen. Wenn alles grundrein ist, wird es dir zukünftig viel leichter fallen, einfach nach dem Kochen und Backen mit einem Lappen alles sauber zu machen. Du wirst mit der Zeit ein Gespür dafür bekommen und brauchst dich nie wieder abrackern in der Küche.

7. Beseitige unangenehme Geruchsquellen
Unangenehme Gerüche in der Küche kommen eigentlich immer vom Müll. Gewöhne dir an, diesen jeden Tag rauszubringen. Denn schlechte Gerüche in Küchen sind nicht sehr angenehm, vor allem nicht, wenn Gäste kommen. Nehm einfach jeden Tag, wenn du rausgehst, den Müll mit runter. Auch das wird mit der Zeit zu einer Routine werden und du wirst gar nicht mehr anders können. Wenn du nicht raus musst, dann nehm dir die 2 Minuten. Frische Luft ist auf jeden Fall besser als muffige.
8. Mache dein Bett
Das Bett machen sollte zur täglichen Routine gehören. Aufstehen, Fenster auf. Bett machen. Das ist einfach eine Routine, die wichtig ist. Es ist erwiesen, dass Menschen, die täglich ihr Bett machen, erfolgreicher sind. Das hängt mit der Disziplin zusammen. Willensstärke. Auf jeden Fall ist es auch angenehmer, abends in ein frisch gemachtes Bett zu gehen, als in eines, was total zerknüllt ist. Richtig? Und für das Erscheinungsbild deiner Wohnung ist es auch gut.

9. Dekoriere deine Wohnung
Eine Wohnung schön zu gestalten, muss nicht teuer sein. Ein paar Grünpflanzen, ein paar Bilder an der Wand, hübsche Kerzen, es gibt viele Wege. Auch hübsche Sofakissen können das alte Sofa aufhübschen. Lass deiner Kreativität freien Lauf, überlade aber deine Wohnung nicht mit Schnickschnack. Weniger ist gerade bei der Deko immer mehr.

10. Schließe alle offenen Türen und Schubladen
Schon alleine aus Sicherheitsgründen ist es ratsam, Schubladen und Schranktüren immer zu schließen. Alleine offene Schranktüren machen ein Zimmer sofort unordentlich. Außerdem kann dann alles mögliche hinein. Von Staub zu Spinnen.. Mach also lieber alles zu. Das sieht ordentlich aus und deine Sachen bleiben geschützt. Und du sparst dir aufgeschlagene Knie oder eine Beule am Kopf. Win win also.